Sie sind hier: Startseite & Aktuelles » Aktuelles & Rückblick » Luftverkehrskonzept: Bundesverkehrsministerium veröffentlicht Grundlagenermittlung » Sitzungen 2014 » Keine Umweltverträglichkeitsprüfung bei Flugrouten-Festsetzung notwendig  

Keine Umweltverträglichkeitsprüfung bei Flugrouten-Festsetzung notwendig


Das OVG Berlin-Brandenburg erklärt, dass keine Umweltverträglichkeitsprüfung im nachgelagerten Flugrouten-Festsetzungsverfahren vorgeschrieben ist. Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist vielmehr im vorgelagerten Planfeststellungsverfahren, verbunden mit einer Grobplanung der Flugrouten, vorzunehmen. Hier müssen auch Konflikte bewältigt werden, die durch spätere - von der Grobplanung abweichende - Festsetzungen der Flugrouten hervorgerufen werden können. Die spätere Flugrouten-Festsetzung ist dann rechtswidrig, wenn sie von der Grobplanung in der Planfeststellung deutlich abweicht und die sich durch die Routenführung auftuenden Konflikte im Planfeststellungsbeschluss erkennbar nicht gelöst worden sind.

Vor diesem Hintergrund stellt das Gericht fest, dass jedenfalls bei der Müggelseeroute und der Wannseeroute trotz des anderen Verlaufs keine ungelösten Konflikte vorliegen, da bereits größere Flughöhen erreicht werden: "Relevante Umweltauswirkungen sind lediglich im Nahbereich des Flughafens und in geringeren Flughöhen als hier zu erwarten."

Die Revision zum Bundesverwaltungsgericht wurde wegen der grundsätzlichen Bedeutung dieser Frage  zugelassen. Im Jahr 2012 hatte bereits das sächsische Oberverwaltungsgericht ein Pflicht zur Umweltverträglichkeitsprüfung bei der Flugroutenfestsetzung abgelehnt (siehe rechte Spalte).

Im Januar 2013 hatte ebenfalls das OVG Berlin-Brandenburg bezogen auf die Wannseeroute entschieden, dass die Festsetzung der Flugroute aufgrund eines nahen Forschungsreaktors rechtswidrig ist. Grundlage der Abwägung im Flugrouten-Verfahren hätte auch eine Risikoermittlung sein müssen (siehe rechte Spalte).

Parallel zum Klärung der UVP-Pflicht vor deutschen Gerichten gibt es aktuell ein Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegenüber Deutschland zu diesem Thema. Die Europäische Kommission bezweifelt die Vereinbarkeit des deutschen Luftverkehrsrechts zur Festlegung von Flugrouten mit der EU-Umweltgesetzgebung (siehe rechte Spalte).


Urteil OVG Berlin-Brandenburg, Wannseeroute, 14.6.2013

PDF-Datei, 128 KB
(Verweis auf OVG Berlin-Brandenburg)
...mehr




Urteil OVG Berlin-Brandenburg, Müggelseeroute, 14.6.2013

PDF-Datei, 213 KB
(Verweis auf OVG Berlin-Brandenburg)
...mehr




PM OVG Berlin-Brandenburg zum Urteil zur UVP-Pflicht, 14.6.2013

(Verweis auf OVG Berlin-Brandenburg)
...mehr



PM Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung, 14.6.2013

(Verweis auf BAF)
...mehr





Zum Thema

rbb-Abendschau "Gericht bestätigt Müggelsee-Route", 14.6.2013

(Verweis auf rbb-online)

...mehr

Urteil Sächs. OVG zur UVP-Pflicht bei Flugrouten, 9.5.2012

PDF-Datei, 74 KB
(Verweis auf Sächs. OVG)

...mehr

Urteil des OVG Berlin-Brandenburg zur Wannseeroute wegen Forschungsreaktor, 23.1.2013

(Verweis auf OVG Berlin-Brandenburg)

...mehr

EU eröffnet Vertragsverletzungsverfahren wegen Flugrouten

Die Europäische Kommission bezweifelt die Vereinbarkeit des deutschen Luftverkehrsrechts zur Festlegung von Flugrouten mit der EU-Umweltgesetzgebung und hat deshalb ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland eröffnet. Der Streit hat für alle Flugroutenfestsetzungen Bedeutung, entfachte sich zunächst jedoch an den Flugrouten für den Flughafen BER.

...mehr
nach oben  nach oben

Fluglärmkommission Frankfurt
Postfach 60 07 27 | 60337 Frankfurt | Tel.: 069 / 97 690 788 |
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung